Prosa

Der längste Tag

Sitze am Bahnsteig. Die letzten Sonnenstrahlen des längsten Tages im Jahr schlichen sich durch die Muster verlassener Industrie-Panoramen. Die Luft lauwarm. Streift meine nackten Beine. Schlägt gegen meinen Atem. Für einen Moment ergebe ich mich der Ohnmacht, als die Kühle zum ersten Mal einsetzte. Zitterte und fröstelte ich, eine angenehme Gänsehaut küsste den Körper. Und alles war gut.

Fin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s