Uni

Wenn das Besinnliche einfach nicht ankommt…

In zwei Wochen ist Weihnachten, sagte mir meine Mutter heute.

Ich habe sie ein wenig schief angeguckt, lange geblinzelt, den VWL-Wälzer in der einen Hand, einen Bündel Karteikarten in der anderen, dann wieder ab.
Seit Tagen sitze ich im Zimmer – meiner eigenen privaten Uni-Bib – und starre Löcher in mein PC-Bildschirm. Man möchte nicht so recht voran kommen. Zwei Wochen, in denen ich irgendwie noch zwei Referate vorbereiten, und ein zehn Seiten Essay unterbringen muss. Nebenbei noch fleißig weiterlernen. Dann noch ein Bewerbungsgespräch für ein Praktikum.

Ich schreibe weiter an meinen Karten. Es sind mittlerweile wahrscheinlich schon über 100. Die Wochenenden bestehen aus Lernparties und Kaffeesaufen. Meinen Freunden sage ich ab. Vielleicht schnell mit Kommilitonen über den Weihnachtsmarkt schlendern, um für zwei, drei Stunden in der Woche dem Stress entkommen, dem wir alle machtlos unterliegen.

In zwei Wochen ist Weihnachten. Irgendwie stimmt das Ganze für mich nicht. In zwei Wochen sind Abgabetermine, ja, aber… Weihnachten? Dieses Jahr wohl eher nicht.

– Fin. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s