Prosa

Standby im Kopf

Das Nichts gähnt, staubige Spinnenweben hängen erschöpft im luftleeren Vakuum
Bildschirm blendend rauscht laut, schwarz-weiß-grau flirren, Kopf raucht pechschwarz
Augen weiß tot schimmernd, ins hohle Nichts starrend, leer, dunkle eisige Welt

Mechanisch rostend quietschen alte Zahnräder asynchron klackernd echoen nirgendwo
Mechanisch klickend die Tastatur ratternd dumpf Wort für Wort
Augen ausgetrocknet klappen zu, blinzel, blinzel nichts zu sehen

Blubbern im Kopf, ewig Standby, Müdigkeit tötet, Motor stotternd
Pfeifen im Ohr, Frequenz bleibt stumm, der Kopf geneigt, grübelnd im Sumpf.

– Fin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s